6 Titel für VfB- Fechter

Vergangenes Wochenende fand bei der MTG Wangen die Bezirksmeisterschaft für Degen- und Florettfechter aller Altersklassen statt. Knapp 90 Fechterinnen und Fechter aus 8 Vereinen des Bezirks „Oberland“ trafen sich bei hochsommerlichen Temperaturen in der Argensporthalle um ihre Meister zu finden. Die VfB- Fechter konnten dabei folgende Ergebnisse erzielen:

Bezirksmeister
Britta Amann, Florett Aktiv
Gerhard Birkenmaier, Degen Aktiv
Dario Knör, Degen U12
Lilly- Eleonore Kleinert, Degen U17
Alexander Neumeister, Degen & Florett U11

Vizemeister
Brita Amann, Degen Aktiv
Alessandro Amato, Degen U13
Lilly- Eleonore Kleinert, Degen U14

Platz 4 bis 8
Thomas Heilmann, Degen Aktiv
Joel Kozilek, Degen U17
Etienne Leben, Degen U17
Daniel Renner, Degen & Florett Aktiv
Fabian Kaszub, Degen Aktiv
Severin Arbes, Degen Aktiv

Lilly- Eleonore Kleinert (FTS Dornbirn), Alexander Neumeister (TSV Tettnang) und Daniel Renner (Fechtakademie Ravensburg) trainieren regelmäßig beim VfB. Sie waren für ihre Heimvereine am Start.

Bilder von Maximilian Rist, Thomas Heilmann und Willhelm Neumeister finden Sie unter „https://www.facebook.com/fechtenfriedrichshafen/“

Anna Bürck gewinnt die offenen Südbadischen Meisterschaften der U20

Unsere Fechterin Anna Bürck (VfB/ Pädagogium Baden Baden) hat am vergangenen Wochenende die Südbadischen U20- Meisterschaften im deutschen Rheinfelden gewonnen. Über Setzrunde und Direktausscheidung konnte sie sich fast mühelos für das Finale gegen A. Bippes (TV Haueneberstein) qualifizieren. Und auch hier ließ sie ihrer Gegnerin kaum eine Chance und siegte überlegen mit 15:8 Treffern. Der erste Landestitel in ihrer Karriere und die Ranglistenführung in der Südbadischen U20- Rangliste waren der Lohn für Anna. Im anschließenden Wettbewerb der Aktiven konnte sie bis ins Halbfinale einziehen. Hier musste sie der sehr erfahrenen Fechterin O. Michel (TV Waldshut) mit 12:15 den Vortritt lassen. Damit konnte sie neben der Bronzemedaille noch 12 Punkte auf der Aktiven- Rangliste mit nach Hause nehmen. Anna lebt aktuell am Bodensee, trainiert regelmäßig beim VfB, startet aber weiterhin für ihren Heimverein Pädagogium Baden Baden, der dem Südbadischen Fechterbund angehört.

Siegerehrung der U20 mit Anna als 2. Fechterin von links

Delegiertenversammlung der Internationalen Bodenseefechterschaft (IBF) in Stein am Rhein

Gestern trafen sich die Delegierten der Mitgliedsvereine zu ihrer diesjährigen Generalversammlung in der Schweiz. Im Anschluss an die Versammlung fand das traditionelle St. Georgs- Turnier, ein Turnier das nur auf einen Treffer gefochten wird, statt. Doppeltreffer werden in der Setzrunde als „doppelten Witwenstoss“, also als Niederlage für beide Fechter/ innen gewertet. Den Sieg holte sich in diesem Jahr Michael Grundlehner (FC Konstanz) vor Thomas Harzenmoser (FGS Schaffahausen). Vom VfB Friedrichshafen waren Rudolf Künstler, Daniel Renner (VfB/ Fechtakademie Ravensburg) und Britta Amann am Start.

Bilder von Wilhelm Neumeister finden Sie hier https://www.facebook.com/fechtenfriedrichshafen/

Fechten bei Hitze – hitzige Gefechte

Die internationale Bodenseeliga der Jugendfechter und die internationalen Bodenseemeisterschaften für Zweier-Degenteams – zwei Turniere an einem Wochenende veranstaltete die Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen in der Bodenseesporthalle.

Über 70 jugendliche Degenfechterinnen und –fechter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz versammelten sich am Samstag früh in der Bodenseesporthalle in Friedrichshafen um in insgesamt 10 Wettbewerben Punkte für die internationale Bodenseeliga zu ergattern. Aber auch Medaillen für den Turniersieg standen den Nachwuchsklingenkünstlern in Aussicht. Alle Fechter qualifizierten sich in Vorrunden für die folgenden Finalrunden bei den jüngeren oder K.O-Gefechte in den höheren Altersklassen, in denen dann um jeden einzelnen Treffer gekämpft wurde. Vom VfB Friedrichshafen waren Cornelius Kuhlmann und Louis Goll im U13, Constantin Heizmann im U12 und Dario Knör und Nico Miller im U11-Wettbewerb am Start. Cornelius gelangen in seiner Vorrunde 5 Siege bei lediglich 2 Niederlagen, während Louis sich bei einem seiner ersten Wettkämpfe ohne Sieg begnügen musste. Mit drei weiteren Niederlagen in Haupt- Hoffnungslauf und Platzierungsgefecht belegte er den achten Endrang. Cornelius gewann sein erstes Gefecht klar, musste dann aber im Halbfinale gegen Stefan Rohner (FTS Dornbirn) eine unglückliche 9:10 Niederlage hinnehmen und kam damit auf den Bronzeplatz.

Constantin Heizmann agierte in seiner Vorrunde etwas unglücklich und musste wie auch im K.O. Niederlagen hinnehmen. Er belegte den zwölften Schlussrang.

Dario Knör startete mit 3 Siegen und 2 Niederlagen, während Nico Miller sich mit einem Sieg begnügen musste. Nach zwei Niederlagen in der ersten K.O.-Runde und der ersten Platzierungsrunde gelang Nico in den letzten beiden Gefechten Siege, so dass Nico den 13. Platz unter 17 Fechtern belegte. Dario Knör focht sich über Siege gegen Quintin Jacomet (FC St. Gallen) und Christian Betz (FA Ravensburg) ins Halbfinale, wo er jedoch gegen Marwin Heuberger (ETSV Offenburg) eine Niederlage hinnehmen musste und somit den dritten Endrang erreichte.

Etwas unschön war, dass turnierunerfahrene Eltern immer wieder das ehrenamtliche und sehr erfahrene Orga-Team des VfB Friedrichshafen zum Teil unfein kritisierten, dass der Turnierablauf dieser Veranstaltung mit über 70 Jugendlichen und Kindern in 10 Wettbewerben nicht Ihren Vorstellungen entspräche.

Dr. Matthias Herter

Silber für Marco Birkenmaier bei DM

Marco Birkenmaier von der Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen gewann bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften im Degenfechten Silber mit der Mannschaft. Im Einzelwettkampf reichte es leider nur für den 18. Platz.

Im Einzel war Marco gut gestartet. In der Vorrunde erzielte er 5 Siege bei nur einer knappen 4:5 Niederlage, so dass er für das folgende K.O. auf Setzplatz 8 positioniert war. Nach einem Freilos und einem ungefährdeten 15:9 Sieg gegen Lucien Volk (MTV München) musste er im 32er-K.O. eine unglückliche 14:15 Niederlage gegen Rudger Seidel (Heidenheimer SB) hinnehmen, dies genügte leider nur für den 18. Endrang. Den Titel des Deutschen Meisters gewann Paul Veltrup vom FC Krefeld.

Tags darauf startete der Friedrichshafener Nachwuchsfechter in einer Startgemeinschaft mit Tobias Weckerle und Christos Koios vom SV Böblingen. Nach 2 Siegen und einer knappen 41:45-Niederlage gegen den FC Leipzig, der vom ehemaligen Weltklassefechter Jörg Fiedler trainiert wird, ging das Team auf Position sechs in die K.O.-Gefechte. Einem klaren 45:23-Sieg gegen die STG Warendorf/Paderborn folgte ein spannendes Gefecht gegen die Mannschaft des Landesleistungszentrums Heidenheim. Bis zum letzten Gefecht Birkenmaiers lag sein Team fast immer mit 2-3 Treffern zurück. Marco konnte aus einem 32:35 Rückstand ein 40:40 machen, das Tobias Weckerle in einen 45:44-Sieg ummünzte. Das Halbfinale gegen den an Position zwei gesetzten FC Tauberbischofsheim war eine klarere Sache als erwartet. Von Anfang an in Führung konnte die schwäbische Startgemeinschaft einen 45:38-Sieg einfahren bei dem Marco für 5 der 7 Treffer Vorsprung verantwortlich war.

Im Finale wartete dann das Team von Bayer Leverkusen, die derzeit das ausgeglichenste und stärkste Ensemble an Nachwuchsfechtern in Deutschland stellen. Konnten Birkenmaier und Co. In den ersten drei Gefechten noch mithalten, tat sich dann ein kontinuierlich wachsender Vorsprung der Rheinländer auf, der nicht mehr zu schließen war. Das Finalgefecht um die Deutsche Meisterschaft endete mit 45:36 für Bayer Leverkusen, was für Marco Birkenmaier und seine Böblinger Kollegen die Vizemeisterschaft bedeutete. Marcos zweitgrößter Triumph auf nationaler Ebene nach dem deutschen Meistertitel mit der B-Jugend-Mannschaft.

Dr. Matthias Herter

Marco Birkenmaier verteidigt Titel

Marco Birkenmaier von der Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen verteidigte seinen Baden-Württembergischen Meistertitel im Friesenkampf souverän.

Marco und Gerhard Birkenmaier starteten beim Landesturnfest in Weinheim im Friesenkampf – einem Mehrkampf bestehend aus Luftgewehrschießen, Schwimmen, Kugelstoßen, Laufen und Fechten. Während Marco als Titelverteidiger und amtierender Deutscher Meister auch dieses Jahr als Favorit bei den U19 galt wusste sein Vater Gerhard nicht genau, wo er sich im Wettkampf einordnen können wird.

Marco, der neben Deutscher Spitze im Degenfechten auch noch zu den Landesbesten in vielen Leichtathletikdisziplinen gehört schaffte dann auch das Kunststück in allen fünf Sportarten die Bestleistung vorzulegen, seine Ergebnisse der Deutschen Meisterschaften noch zu steigern und damit den Titel unangefochten zu erringen. Zudem konnte der zweimalige Friedrichshafener Nachwuchssportler des Jahres die beste Punktzahl aller Teilnehmer vorweisen und wäre damit auch bei den Aktiven der Sieger gewesen.

Gerhard Birkenmaier überraschte ein ums andere Mal. Mit einer super Schießleistung von 89 aus 100 Ringen setzte er gleich zu Beginn ein Zeichen, punktete im Freistilschwimmen, 75 m-Sprint und Kugelstoßen gleichmäßig und erzielte beim abschlie0enden Degenfechten die Maximalpunktzahl mit elf Siegen ohne Niederlage. Das reichte für ihn nach langer Abstinenz vom Friesenkamp zum tollen dritten Platz.

Dr. Matthias Herter

VfB Fechtsenioren gewinnen Titel

Britta Amann und Rudolf Künstler von der Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen nahmen erfolgreich an den offenen nordbadischen Meisterschaften der Fechtsenioren in Pforzheim teil. Rudolf Künstler sicherte sich zwei Titel, Britta Amann gewann einen Wettbewerb. Weiterlesen

Erfolge für die jüngsten Degenfechter

Dario Knör eroberte einen sensationellen zweiten Platz bei den Landesmeisterschaften der U12 Degenfechter

Dario Knör, Nico Miller und Alexander Neumeister von der Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen nahmen am Samstag bei den Landesmeisterschaften Baden-Nord-Württemberg teil. Während Dario und Alexander zum erweiterten Favoritenkreis zu zählen waren, sollte Nico bei seinen ersten Landesmeisterschaften Turnierluft schnuppern.

In der Vorrunde der U11 lief es für Alexander, der zwar für den TSV Tettnang startet, aber regelmäßig beim VfB Friedrichshafen trainiert nicht optimal. Er erfocht einen Sieg bei drei Niederlagen und wurde dadurch nur auf Rang zehn für das folgende K.O. gesetzt. Nach einem Sieg gegen Jonas Bauer (FC Mosbach) musste er eine Niederlage gegen Johannes Köpf (Heidenheimer SB) einstecken. Durch einen erneuten Sieg im Hoffnungslauf gelangte Alexander dann aber doch noch in die Finalrunde, wo er etwas unglücklich gegen den an eins gesetzten Frederik Zimmermann (HSB) mi 8:10 verlor. Alexander Neumeister belegte damit den achten Endrang. Es gewann Louis Noe vom FC Tauberbischofsheim.

Im U12-Wettkampf nahmen Dario und Nico das Feld in die Zange. Dario konnte all seine fünf Gefechte klar gewinnen, während Nico der Turniererfahrung und seiner Nervosität Tribut zollen musste und leider nur Niederlagen einsteckte, obwohl er laut seinem Trainer Jan Zechel engagiert, mutig und technisch sauber zu Werke ging. Nico verlor sein erstes K.O.-Gefecht mit 8:10 gegen Lukas Weber (FC Hardheim-Höpfingen) und auch das Hoffnungslaufgefecht gegen den vierten der Württembergischen Rangliste Johannes Schenkengel ging mit 2:10 verloren, so dass der 23. Endrang zu Buche stand.

Dario Knör hatte als erster der Setzliste ein Freilos, in der ersten Runde, was nicht von Vorteil war, da er in das nächste Gefecht kalt reinging und knapp mit 9:10 gegen einenen Fechter des Heidelberger FC verlor und damit durch die Tretmühle des Hoffnungslaufes musste. Mit Siegen gegen Florian Hey (TSF Ditzingen) und Enrique Schmid (TG Schwenningen) kam er wieder in den Hauptlauf, wo er zuerst gegen Lukas Weber gewann. Das folgende Gefecht gegen den derzeitigen Landesranglistenführenden Tim Jurtschak (HSB) konnte Dario ganz knapp und mit viel Spannung mi 10:9 gewinnen, so dass er im Finale auf Nico Geckeler (TSG Reutlingen) traf. Hatte er zuvor noch das Glück auf seiner Seite, war es diesmal mit seinem gegner. Dario verlor nach tollem Kampf knapp mit ).10 und wurde Vizelandesmeister der U12-Degenfechter.

Ebenso am Samstag nahm Marco Birkenmaier bei den Deutschen Degenmeisterschaften der Aktiven in Leipzig teil. Nach einer tollen Vorrunde mit 5 Siegen bei nur einer Niederlage wurde er auf Position 21 ins K.O.-System geschickt. Dort traf er auf Tobias Weckerle (SV Böblingen). In diesem Gefecht konnte der 19-jährige Abiturient der Claude-Dornier-Schule zunächst noch gut mithalte, ging auch zwischendurch in Führung. Mit zunehmender Gefechtsdauer war jedoch sein Trainingsrückstand, der einer Knöchelverletzung beim Weltcup in Basel geschuldet ist, spürbar. Marco verlor das Gefecht mit 10:15 und belegte den 36. Endrang. Deutscher Meister wurde Niklas Multerer (Heidenheimer SB).

auf dem Bild v.l.n.r. Nico Miller, Alexander Neumeister, Trainer Jan Zechel, Dario Knör

Dr. Matthias Herter

Marco Birkenmaier verletzt – verpasst die Junioren-WM

Degenfechter Marco Birkenmaier von der Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen hat knapp die Nominierung zur U20-Junioren WM, die nach Ostern im italienischen Verona stattfindet, verpasst.

Nach einer erfolgreichen Weltcup Saison landet er auf Platz 5 der deutschen Nominierungsrangliste und ist somit erster Nachrücker für die deutsche Nationalmannschaft.

Marco, der zum C-Kader des Deutschen Fechterbundes zählt, ist einer der 6 besten deutschen Junioren-Degenfechter, die bei den vier Weltcups in Riga, Heraklion, Luxemburg, Sabac (Serbien) und Basel teilnehmen durften und damit einer von wenigen Friedrichshafener Sportlern die regelmäßig sich mit der Weltelite in einer olympischen Sportart messen dürfen.

Und nicht nur in den Einzelkonkurrenzen wusste er zu überzeugen. So konnte das deutsche Team mit Marco Birkenmaier beim Mannschaftsweltcup in Heraklion die hochfavorisierten Franzosen schlagen, unter anderem, weil Marco gegen den Weltranglistenachten Arthur Philippe sensationell nach Übernahme bei 38:38 mit 45:44 gewann. Und selbst gegen den Weltranglistenersten Jakob Jurka aus Tschechien behauptete Marco im letzten Gefecht die Führung der deutschen Equipe.

Bis auf das Turnier in Sabac (Serbien) zeigte Marco also durchgehend konstante Leistungen und sammelte somit regelmäßig Punkte für die Weltrangliste sowie für die nationale Rangliste, nur das absolute Topergebnis wollte nicht gelingen.

Beim entscheidenden Worldcup Turnier in Basel mit 181 Teilnehmern aus 30 Nationen gelang Marco in der Vorrunde zwei Siege gegen den Argentinier Perez-Contreras und den Schweizer Marchand bei insgesamt vier teils knappen Niederlagen gegen Fechter aus Italien, Polen, Estland und Ungarn. Mit diesem Zwischenergebnis wurde Marco für die anschließende Direktausscheidung im Tableau als Nr. 123 gesetzt.

Im ersten K.O. traf Marco nun auf den als Nr. 5 gesetzten russischen Nationalfechter Igor Korovin. Von Anfang an bestimmte Marco das Gefecht gegen den hoch favorisierten Linkshänder und gewann den Kampf deutlich mit 15:11.

Für das folgende 64-er K.O. war Marco somit als Nr. 5 gesetzt und kam auf den als Nr. 60 gesetzten Italiener Daniel De Mola.

Bei einem anfänglich ausgeglichenen Gefecht stürzte Marco bei einem seiner Angriffe und zog sich eine Knöchelblessur zu. Trotz ärztlicher Versorgung in der fünfminütigen Verletzungspause musste er das Gefecht verletzungsbedingt abgeben. Ein Sieg wäre das Ticket für die WM in Verona gewesen, da sich der Leipziger Fechter Arthur Fischer durch ein gutes Ergebnis im letzten Turnier vor der Nominierung noch an Marco vorbeischob.

Aktuell bereitet sich der Häfler Nachwuchssportler des Jahres 2017 auf sein Abitur an der Claude-Dornier-Schule vor, bevor es dann im Mai zu den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Heidenheim geht. Die Saison endet für Marco im Juni mit den deutschen U20-Meisterschaften in Leverkusen.

Dr. Matthias Herter