VfB-Fechter wieder vorne dabei

Bei zwei Turnieren waren die Sportler der Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen am Start. Noemi Heilmann, Marco Birkenmaier und Daniel Preiss belegten gute Plätze bei den Württembergischen Juniorenmeisterschaften.

Bei den U17-Landesmeisterschaften trat Daniel Preiss für die Farben des VfB Friedrichshafen auf die Planche. In der Vorrunde gelangen ihm beachtliche vier Siege bei nur zwei Niederlagen, so dass der junge Fechter, der gerade in letzter Zeit mit guten Leistungen auf sich aufmerksam macht für das folgende K.O. System auf den 19. Setzrang platziert wurde. Bedingt durch ein Freilos in der 64er_runde verlor Daniel etwas den Rhythmus und musste sich in der 32er-Runde Max weise (TSG Reutlingen) etwas unglücklich mit 9:15 geschlagen geben. Dadurch belegte Daniel den 19. Endrang von 49 teilnehmern. Er ist mit der Mannschaft, einer Startgemeinschaft mit den Fechtern aus Schwenningen für die Deutschen Meisterschaften in Waldkirch qualifiziert.

Noemi Heilmann gelang bei den U20-Damen ein super Start ins Turnier. Sie gewann all ihre Vorrundengefechte, darunter auch gegen die deutsche Ranglisten-Elfte Johanna Tisch vom Heidenheimer SB und führte somit das Starterfeld als Beste in die folgenden K.O.-Gefechte. Leider unterlief ihr dort das gleiche Missgeschick wie zuvor ihrem Vereinskameraden Daniel. Sie agierte etwas ungeschickt und konnte sich auf den Fechtstil ihrer Gegnerin Anja Händler (TSF Ditzingen nicht einstellen, was zu einer 14:15-Niederlage führte. Noemi belegte damit den neunten Schlussrang.

Anders erging es Marco Birkenmaier. Er erwischte einen holprigen Start ins Turnier. Noch geschwächt von einer Grippe gelangen ihm in der Vorrunde nur drei Siege aus sechs Gefechten, so dass sich der frisch gebackene Nachwuchssportler der Stadt Friedrichshafen auf einem für ihn ungewohnten zehnten Setzrang wiederfand. In den folgenden K.O.-Gefechten drehte Marco dann aber auf. Einem Sieg gegen Niklas Deißler folgte ein Erfolg gegen den auf Platz 2 gesetzten Chritian Mezes (beide Heidenheimer SB). Im Halbfinale wartete dann Vorjahressieger Tobias Weckerle (SV Böblingen) In einem knappen Gefecht konnte Marco mit 15:14 die Oberhand behalten und zog ins Finale gegen seinen Dauerrivalen und Trainingspartner Julian Seyd ein. Leider unterlag Marco diesmal recht klar mit 7:15 und belegte damit den zweiten Platz bei den U20-Landesmeisterschaften.

Dr. Matthias Herter

VfB-Fechtdamen dominieren beim Regio-Cup

8 Fechterinnen und Fechter der Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen nahmen am Regio-Cup-Turnier in Reutlingen teil. Noemi Heilmann siegte mit dem Degen, Britta Amann konnte Säbelkonkurrenz für sich entscheiden, mit dem Florett wurde sie Zweite. Bei den Herren reichte es nicht zu Platzierungen ganz vorne.

Im Degenwettbewerb der Damen traten Jasmin Birkenmaier und Noemi Heilmann für den VfB Friedrichshafen auf die Fechtbahn. In der Vor- und Setzrunde konnte Noemi nur einen Sieg feiern, Jasmin gelang gar nur ein Erfolg, was für die beiden die Setzplätze neun und elf für das folgende K.O.-System bedeutete. Jasmin, die erst seit etwas mehr als einem Jahr fechtet, unterlag in der ersten Runde Silek Hargina (FS Pforzheim) und im folgenden Hoffnungslaufgefecht Nicole Dröden (SG Weinstadt). Jasmin Birkenmaier belegte damit den elften Schlussrang.

Noemi war etwas angefressen von ihrer Vorrundenleistung und ging deshalb mit etwas Wut im Bauch in die Ausscheidungsgefechte. Im ersten Vergleich schlug sie Vera Öttinger, die deutsche Friesenmehrkampfmeisterin klar mit 15:10, bevor Noemi im Achtelfinale auf die Topgesetzte Melanie Lippert (TG Schwenningen) traf. Hier entwickelte sich ein tolles Gefecht zweier offensiv fechtenden Kontrahentinnen, bei dem Noemi sich haarscharf mit 15:14 durchsetzte.

Im Viertelfinale kam es dann zu einer fechttypischen Kuriosität. Lippert hatte sich über den Hoffnungslauf durchgesetzt und kam als Beste der Verliererrunde in die Runde der letzten acht und damit mussten Noemi Heilmann und die Schwenningerin erneut gegeneinander fechten. Diesmal war Noemi das Selbstbewusstsein des vorigen Sieges anzumerken. Die 17-jährige übernahm das Heft und gewann ungefährdet mit 15:12. Im Halbfinale konnte Noemi Ivana Zeba vom KV Laupheim klar mit 12:8 besiegen und so traf sie im Finalgefecht auf Saskia Knupfer (TSV Pliezhausen). In einem spannenden Gefecht mit wechselnden Führungen gewann Noemi schließlich mit 15:13 und sicherte sich damit ihren umjubelten ersten überregionalen Turniersieg.

Britta Amann kam als Außenseiterin mit dem Florett nach Reutlingen. Trotzdem konnte sie sowohl in Vor- als auch Zwischenrunde nur Siege verbuchen und wurde als Nummer 1 ins K.O. gesetzt. Auch hier marschierte die Sportwartin der Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen unbeirrt mit hohen Siegen bis ins Finale, wo ihr Ronja Habermann vom VfL Kirchheim gegenüberstand. In einem ausgeglichenen Gefecht hatte Britta zum Teil etwas Pech und die Gegnerin hin und wieder das nötige Quäntchen Glück, so dass Britta Amann das Finale mit 9:11 verlor und den zweiten Platz belegte.

Im Säbelwettbewerb der Damen konnte sie noch mehr glänzen. In Vor- und Zwischenrunde erneut unbesiegt traf sie im Finale erneut auf Ronja Habermann. Hier ließ die Häflerin von Anfang an keine Zweifel über den Sieg aufkommen, siegte verdient mit 15:4 Treffern und sicherte sich damit den Siegerpokal.

Im Säbelwettbewerb der Herren hatte Peter Brem etwas Pech. Er traf gleich in der ersten K.O.-Runde auf Oliver Lechner (SV Esslingen) und verlor deutlich mit 4:15, während Lechner weiterhin souverän gewann und schließlich den Turniersieg mit nach Hause nahm. Peter Brem belegte den siebten Schlussrang.

Den am stärksten besetzten Wettbewerb mit 46 Startern aus 7 Nationen suchten sich Severin Arbes, Gerhard Birkenmaier, Fabian Kaszub und Daniel Preiss zur Teilnahme aus. In der Vorrunde lief es für die vier Musketiere vom Bodensee noch ganz gut. Gerhard Birkenmaier gewann all seine fünf Gefechte, Fabian Kaszub siegte in vier von fünf Gefechten, Severin Arbes nahm drei Siege mit und der erst siebzehnjährige Daniel Preiss gewann zwei seiner fünf Vergleiche. Alle erhielten durch ihre Resultate Freilose in der ersten K.O.-Runde.

Arbes, Kaszub und Preiss verloren dann im 32er-Tableau und mussten in den Hoffnungslauf: Für Severin Arbes und Fabian Kaszub war auch hier nach einem Gefecht Schluss, während Daniel Preiss noch eine Runde gegen Bernd Rolser (KV Laupheim) gewann. Im zweiten Durchgang war aber auch für ihn gegen Julien Gerhart (FG Schaffhausen) Schluss.

Gerhard Birkenmaier besiegte im ersten K.O. Matthias Kurz (VfL Kirchheim) mit 15:4 und im zweiten Durchgang Frederik Smidt (MTG Wangen) bevor er gegen den Italiener Roberto Capriuolo mit 12:15 verlor. Im Hoffnungslauf besiegte er dann Sebastian Romer (SV Esslingen) mit 6:3 was ihm eine Platz im 8er Finale bescherte. Die dortige Niederlage gegen Johannes Wiesemann (Darmstädter FC) besiegelte aber auch sein Turnieraus. Wiesemann gewann schließlich den Regio-Cup durch ein 115:10 im Finale gegen den Schweizer Julien Gerhart. Gerhard Birkenmaier belegte den respektablen fünfetn Platz, Daniel Preiss wurde 23., Fabian Kaszub 25. Und Severin Arbes 26.

Dr. Matthias Herter