Jahresabschluss-/Weihnachtsfeier am Freitag, den 15.12.2017 – 18:30 Uhr

An alle Mitglieder der Fechtabteilung, Kursteilnehmer und Eltern unseres Fechternachwuchses,

wir möchten Euch recht herzlich zur unserer Jahresabschluss-/Weihnachtsfeier am Freitag, den 15.12.2017 ab 18.30 Uhr in der kleinen Turnhalle der Pestalozzischule einladen.

Zusammen mit Euch wollen wir in gemütlicher Runde das Jahr 2017 entspannt ausklingen lassen. Bei diesem Anlass ehren wir die diesjährigen Sieger und Platzierten des POOL 2017 (Aktive) für ihre Leistungen.

Über mitgebrachtes Fingerfood oder Weihnachtsgebäck für das Buffet würden wir uns sehr freuen. Für Getränke wird gesorgt.

An diesem Abend und in der nächsten Woche findet dann kein Training mehr statt. Das erste Training im neuen Jahr ist am Dienstag, 09. Januar 2018

Auf ein paar nette gemeinsame Stunden zusammen mit Euch freuen sich die Mitglieder des Vorstandes der Fechtabteilung –)———-

Thomas Heilmann, Abteilungsleiter

Dr. Matthias Herter, Stellvertretender Abteilungsleiter

Jan Zechel, Cheftrainer

Daniel Renner, Kassenwart

Britta Amann, Sportwart

Mammutturnier gemeistert

Das 39. Zeppelindegenturnier in Friedrichshafen war in diesem Jahr ein wahres Mammutturnier. 307 U17-Degenfechterinnen und-fechter kreuzten ihre Klingen in drei Sporthallen. Bei den Jungs am Samstag gewann Maximilian Kämereit (TSV Bayer Leverkusen), bei den Mädchen am Sonntag ging Elena Kirschner (FZ Solingen) als Siegerin von der Fechtbahn.

Zum ersten Mal in der langen Tradition des internationalen Zeppelinturniers durfte die Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen gleich zwei nationale Ranglistenturniere an einem Tag ausrichten. Leider war bei den jungen Damen keine Fechterin des VfB am Start. Bei den Jungs stellten sich Cornelius Kuhlmann und Mattis Siegel den Konkurrenten aus ganz Deutschland und acht weiteren Nationen.

Cornelius tat sein Bestes in der Vorrunde, in der seine Gegner allesamt älter und größer waren als er. Ist er mit seinen 13 Jahren doch eigentlich noch eine Altersklasse tiefer beheimatet. Cornelius überraschte Gegner und eigene Betreuer mit couragierten Aktionen und schönen Treffern. Allein ein Sieg wollte ihm nicht gelingen, so dass er die Zwischenrunde nicht erreichte und damit den 168. Endrang im 181 Fechter starken Feld belegte.

Mattis Siegl gelang nicht nur der Aufstieg in die Zwischenrunde. Durch tolle Gefechtsführung schaffte er gar den Aufstieg in die folgenden K.O.-Runden. Leider musste Mattis sich hier mit Tassilo Ixkes (Frankfurter TV) messen. Trotz lange ausgeglichenem Kampf konnte sich der häfler Nachwuchsfechter am Ende nicht durchsetzen und verlor mit 9:15. Das selbst gesetzte Mindestziel der Zwischenrunde gelang zwar, die Wunschplatzierung eines zweistelligen Ranges misslang mit dem 104. Platz jedoch denkbar knapp. Bei den jungen Männern gewann Maximilian Kämereit im Finale gegen Max Weise (TSG Reutlingen) und holte sich neben Ehre und Pokal auch noch 16 Punkte, die ihn auf den dritten Platz der deutschen Rangliste katapultierten

Bei den Mädchen zeigte sich recht früh im Turnier, dass hier die Leistungsfähigkeit Feld recht ausgeglichen ist. Am Ende gewann Elena Kirschner das Turnier, in dem sie lediglich in der Vorrunde eine Niederlage hinnehmen musste. Die junge Solingerin gewann das Finale gegen Kathrin Meissner (FC Kassel) klar mit 15:8 und übernahm damit die Führung in der deutschen U17-Rangliste.

Das nächste internationale Zeppelinturnier, die dann 40. Auflage findet erst im Spätherbst 2019 statt, da im nächsten Jahr in Bonn um diese Punkte gefochten wird. Das Team der Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen um Abteilungsleiter Thomas Heilmann und Sportwartin Britta Amann kann sich aber nur kurz ausruhen, stehen doch im Frühjahr die internationalen Bodenseemeisterschaften an, bei denen auch mit rund 100 Teilnehmern zu rechnen ist.

Dr. Matthias Herter

Mammutfechtturnier in Friedrichshafen

Eine Herkulesaufgabe steht für die Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen vor der Tür. Über 350 Nachwuchsfdegenfechterinnen und –fechter treffen sich am Wochenende Friedrichshafen in den drei Sporthallen der Nordstadt.

38 Jahre lang waren es die Fechtfans in Friedrichshafen gewohnt, dass das internationale Zeppelinturnier der U17-Degenfechter, ein nationales Ranglistenturnier der höchsten Kategorie im Frühjahr stattfindet. Oft wurden dann die Startplätze für die Kadettenweltmeisterschaften, die an Ostern stattfinden am See vergeben.

Das immer schlechter werdende Abschneiden der deutschen Fechter bei großen Wettkämpfen ließ den Deutschen Fechterbund in Aktionismus verfallen, so dass unter anderem der Turnierkalender komplett umgekrempelt wurde. Dabei traf es auch das häfler Zeppelinturnier, das als organisatorisches Vorbild in Fachkreisen galt. Nur noch alle zwei Jahre im Wechsel mit Bonn wird in der Bodenseesporthalle, der alten Festhalle und in den Turnhallen der Pestalozzihalle um Ranglistenpunkte gekämpft. Aber seit diesem Jahr dürfen nun auch die jungen Damen mit dem Degen hier antreten.

22 Fechtbahnen in internationalem Standard baut das Team der Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen um Abteilungsleiter Thomas Heilmann in drei Sporthallen auf. Gemeldet haben neben den deutschen Fechtern auch Teams aus Belgien, Slowenien und Österreich. Ganz kurzfristig meldete auch noch ein russischer Nachwuchsfechter, der extra für das Zeppelinturnier aus Moskau anreist. Zudem sind einzelne Fechter und Fechterinnen aus Frankreich, Sri Lanka, der Schweiz, der Ukraine, Ungarn, Italien, Finnland, Brasilien und Rumänien am Start. Diese aber alle für ihre deutschen Vereine.

Leider ist die Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen in dieser Altersklasse zur Zeit nur wenig besetzt, so dass nur bei den Jungs mit Cornelius Kuhlmann und Mattis Siegl zwei Nachwuchsfechter die lokale Fahne hochhalten. Für beide ist es das Ziel die Vorrunde zu überstehen und im fast 200-köpfigen Feld einen zweistelligen Rang zu erreichen.

Die deutschen Spitzenfechter der U17 Paul Veltrup (FC Krefeld) und Anton Koval (FC Leipzig)  haben sich in der Rangliste schon etwas abgesetzt. Dahinter haben aber acht weiter Nachwuchstalente Ambitionen um sich für die Europa- und Weltmeisterschaften zu qualifizieren. Bei den jungen Damen ist noch keine Dominatorin zu erkennen. Hier sind acht Fechterinnen, die allesamt in Friedrichshafen antreten werden auf fast gleichem Niveau, so dass ein spannender Wettkampf erwartet werden kann.

Das 39. Zeppelinturnier beginnt am Samstagmorgen um 09.00 Uhr. Mit den Finals der Jungs ist gegen 17.00 Uhr zu rechnen. Am Sonntag beginnen die Mädchen auch um 09.00 Uhr, da hier das Starterfeld aber etwas kleiner ist rechnet die Sportwartin der Fechter des VfB Britta Amann mit dem Finale bereits um ca. 15.00 Uhr. Der Eintritt zu dieser großartigen Sportveranstaltung ist frei.

Dr. Matthias Herter