Dario Knör auf Rang 11 bei seiner ersten DM

Vergangenes Wochenende fanden beim Heidenheimer SB die Deutschen Meisterschaften der U13 und U14 Degenherren statt. Vom VfB hatte sich nach konstant guter Saisonleistung Dario Knör qualifiziert. Für ihn war es die erste Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft da für die jüngeren Altersklassen bereits die Landesmeisterschaft das höchst mögliche Turnier ist. Mit einer sehr guten Tagesleistung kämpfte sich Knör bis ins Achtelfinale seiner Altersklasse und belegt den hervorragenden 11. Platz.

Insgesamt 63 Fechter des Jahrganges 2006 aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich für diesen Saisonhöhepunkt qualifiziert. Knör, der gemeinsam mit seinem Trainer Jan Zechel am Turnier teilnahm, startete mit 2 Siegen in Folge in die Qualifikationsrunde. In seinem dritten Rundengefecht musste er gegen den sehr defensiv agierenden Max Straub (ATSV Saarbrücken) eine bittere 1:0 Niederlage nach Zeitablauf hinnehmen. Durch die Niederlage völlig aus dem Konzept gebracht, verlor er auch die nächsten beiden Kämpfe und es sah zeitweise so aus, als ob das Turnier bereits nach der Qualifikationsrunde für ihn beendet ist. Trainer und Schüler nutzten die Pause vor dem letzten Gefecht, um Knör auf seinen nächsten Gegner einzustellen. Mit einem weiteren Sieg, also insgesamt 3 Siegen aus 6 Gefechten schaffe Knör doch noch die Qualifikation ins Hauptturnier.

Auf Rang 28 gesetzt musste er im ersten KO- Gefecht gegen den auf Rang 37 gesetzten Leon Weber (FC Hardheim- Höpfingen) antreten. In einem lange sehr ausgeglichenem Kampf konnte Knör den entscheidenden Treffer zum 10:9 Sieg setzen und sich für die Runde der besten 32 Fechter qualifizieren. Ab hier wurde, entgegen des internationalen Modus, eine Direktausscheidung mit Hoffnungslauf gefochten.

Im nächsten Kampf musste er gegen  Lokalmatador Joannes Schenkengel vom Heidenheimer SB um den direkten Einzug ins Viertelfinale antreten. Beide Fechter kennen sich schon viele Jahre von gemeinsamen Turnieren und Trainings im Stützpunkt Heidenheim. Schenkengel nutze heute souverän seinen Heimvorteil und schickte Knör mit einer deutlichen 10:4 Niederlage in die Hoffnungsläufe.

Nach zwei deutlichen Siegen gegen Dafouane Tachrifet (Düsseldorfer FC) und Emilian Knapp (TSF Ditzingen) stand Knör erneut im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale. Hier trag er auf Max Straub, gegen den er bereits in der Qualifikationsrunde kein Rezept finden konnte. Noch etwas verunsichert von der Niederlage agierte Knör zögerlich und schaffe es nicht immer, die Anweisungen seines Trainers auch so umzusetzen. Mit 9:5 Treffern nach Ablauf der Gefechtszeit von 2 mal 3 Minuten musste Knör seine Tasche packen. Er beendet seine erste Deutsche Meisterschaft auf den hervorragenden 11. Rang und hat so gute Chancen in der nächsten Saison wieder in eine der Kader- oder Fördergruppen des Landesverbandes aufgenommen zu werden.