Deutsches Q- Turnier in Reutlingen- VfB Degenfechter halten mit

Marco und Gerhard Birkenmaier sowie Dirk Grollmuss von der Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen haben am vergangenen Samstag beim 11. Internationalen Allstarcup, einem Degenturnier mit nationaler und internationaler Topbesetzung teilgenommen und sich sehr achtbar geschlagen. Unter 173 Teilnehmern aus 17 Nationen belegte Gerhard Birkenmaier den 61., Marco Birkenmaier den 62. und Dirk Grollmus den 158. Platz.

Für den erst 14-jährigen Marco Birkenmaier war es das erste große Turnier bei den Aktiven bei dem er startete – und wie! In der Vorrunde konnte Marco vier seiner sechs Gefechte gewinnen und musste lediglich gegen Rudolf Haller vom FC Leipzig und gegen den Holländer Levy van Winden Niederlagen hinnehmen. Seine anderen Gefechte gegen Sportler aus Tschechien, Darmstadt, Reutlingen und Solingen gewann er klar und erreichte damit problemlos die zweite Runde. Auch Gerhard Birkenmaier, Marcos Vater und Trainer gelang dies mit einer vier zu zwei Siegbilanz. Er verlor lediglich gegen Fechter aus Hagen und Tschechien. Ganz besonders freute er sich über seinen Überraschungserfolg gegen Stefan Rein (Heidenheimer SB). Hat der doch das Turnier in den letzten Jahren zweimal gewonnen war WM-Teilnehmer und belegt derzeit den siebten Platz in der deutschen Rangliste der Degenfechter. Auch Gerhard Birkenmaier gelang der Einzug in die nächste Runde.

Dies blieb Dirk Grollmus leider verwehrt. Bei seinem ersten großen Turnier erwischte er eine starke Gruppe und konnte mit einem Sieg gegen den Schweizer Hans Klotz die fünf Niederlagen nicht wettmachen. Dirk schied leider nach der Vorrunde aus und belegte den 158. Endrang.

In der Zwischenrunde gelangen Gerhard Birkenmaier dann Siege gegen Julian Kulozik (Heidelberger FC) und den Slowenen Peter Saponja. Gegen Falk Spautz (TSV Bayer Leverkusen), Vorjahressieger und deutscher Ranglistenfünfter, Michael Burkardt (Darmstädter FC), mehrmaliger Deutscher Mannschaftspokalsieger und Stefan Rein, diesmal im Vorteil, musste er klein bei geben. Er qualifizierte sich für das folgende 128er-K.O.-System auf Setzposition 69.

Marco gelang in der Zwischenrunde ein Sieg gegen Jan Zechel (FA Ravensburg, am Ende 121.), der oft bei der Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen trainiert. Die anderen Gegner aus Leverkusen, Tauberbischofsheim, Linz/Österreich und Belgien waren an diesem Tag nicht wirklich zu stark für das Friedrichshafener Nachwuchstalent. Zweimal verlor er nur mit 4:5. Marco sollte damit von der 82. Setzposition in das K.O. gehen, wo er auf den für den OFC Bonn startenden Schweizer Alex Marchet traf.

Auch in diesem Gefecht gegen den ehemaligen Weltcupfechter konnte Marco überzeugen. Er ließ sich nicht distanzieren, setzte sich immer wieder mit eigenen aggressiven Aktionen durch und erzielte so Treffer um Treffer. Und schließlich auch den vielumjubelten Siegtreffer zum 15:13. In der zweiten K.O.-Runde war dann Reinhard Weidlich (UFC Frankfurt) sein Gegner. Gegen den 14. der Deutschen Rangliste fehlte Marco dann etwas das Glück. Er hielt bis zum 12:12 gut mit musste den älteren Fechter dann aber bis zum, die 13:15-Niederlage besiegelnden Treffer davonziehen lassen. Marco belegte den 62. Endrang, platzierte sich damit in der Deutschen Rangliste der Aktiven (!) auf Platz 68 und in der Württembergischen Rangliste auf Platz 16. Mit diesem Platz war er zudem drittbester A-Jugendlicher (U16). Lediglich die beiden ersten der Deutschen Rangliste Rico Braun (FC Tauberbischofsheim) als 29.und Marco Brinkmann als 46. waren bei diesem Turnier besser platziert.

Gerhard Birkenmaier behielt in der ersten Direktausscheidung mit 11:9 die Oberhand gegen Martin Schaller (HSV Wiener Neustadt/Österreich) traf dann aber mit Niklas Multerer (Heidenheimer SB), aktuelle deutsche Nummer 6 auf einen weiteren Nationalmannschaftsfechter. Hier musste der erfahrene häfler Musketier die Dominanz des Gegners akzeptieren und verlor mit 6:15. Dies ergab den 61. Endrang bei diesem hochklassigen Wettkampf, den am Ende der Italiener Roberto Bettinetti mit 15:13 gegen Waheed Shafiq (Heidelberger FC) gewann. Gerhard Birkenmaier ist nun als 67. in der Deutschen Rangliste und als 15. in der Württembergischen jeweils einen Platz vor seinem Sohn Marco.

Für den beginnt nun die heiße Phase der Vorbereitung auf „sein“ Turnier. Das Zeppelinturnier, ein deutsches Ranglistenturnier der höchsten Kategorie findet in zwei Wochen in der Bodenseesporthalle in Friedrichshafen statt. Die Sportler und Funktionäre der Fechtabteilung des VfB Friedrichshafen um Abteilungsleiter Thomas Heilmann sind bereits in den Endzügen der Vorbereitung hierauf. Marco gewann im Vorjahr den Pokal für den besten B-Jugendlichen und möchte in diesem Jahr unter die besten Acht vorstoßen.